SATZUNG DER DORFGEMEINSCHAFT BREMKE E.V.
(Stand 2001)

§1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen: “Dorfgemeinschaft Bremke e.V.” und ist in das Vereinsregister eingetragen worden.
Der Verein hat seinen Sitz in Extertal-Bremke. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2
Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
Die Dorfgemeinschaft bezweckt die Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde, sowie den Tier- u. Naturschutz und die Landschaftspflege. Hierzu gehören auch die Durchführung von Informationsveranstaltungen und -fahrten, und die Denkmalpflege.
Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall eines steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Extertal, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat insbesondere im Ortsteil Bremke.
Jeder Beschluss über die Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem Finanzamt Lemgo vorzulegen.

§3
Erwerb der Mitgliedschaft

Als ordentliche Mitglieder können dem Verein natürliche Personen, Firmen sowie Organisationen angehören, die den Vereinszweck unterstützen wollen.
Zu Ehrenmitgliedern kann der Vorstand Personen ernennen, die sich um den Vereinszweck in besonderer Weise verdient gemacht haben.

§4
Aufnahme und Austritt

Die Anmeldung erfolgt formlos an den Vorstand. Die Mitgliedschaft endet:

a. durch freiwilligen Austritt
b. durch Tod eines Mitgliedes
c. durch Ausschluss, über den der Vorstand entscheidet.

Mit seinem Ausscheiden aus dem Verein verliert das Mitglied alle Rechte am Vereinsvermögen.

§5
Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden freiwillige Beiträge erhoben. Die Höhe des Mindestbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

§6
Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:
a. Mitgliederversammlung
b. Vorstand

§7
Mitgliederversammlung

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung beschließt über:

a. Wahl der Vorstandsmitglieder nach § 8 und zwei Rechnungsprüfer
b. Entgegennahme des Jahresberichts und Entlastung des Vorstands
c. Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrags
d. Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins
e. die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstands

Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Über die Annahme der Tagesordnung und deren Ergänzung beschließt die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung muss ferner einberufen werden, wenn ein Zehntel der Mitglieder dieses fordern. Die Forderung ist schriftlich an ein Mitglied des Vorstands zu richten.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder. Sie fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§8
Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter, dem Geschäftsführer und 5 Beisitzern. Der Verein ist gerichtlich und außergerichtlich vom 1. Vorsitzenden zusammen mit dem Stellvertreter oder dem Geschäftsführer oder vom Stellvertreter zusammen mit dem Geschäftsführer zu vertreten.

Weitere Aufgaben des Vorstands:

a. Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnungen
b. Einberufung der Mitgliederversammlung
c. Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
d. Erstellung eines Jahresberichts
e. Beschlussfassung über Ausschluss von Mitgliedern

Der Vorstand wird für die Dauer von zwei Jahren vom Tage der Wahl an gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder. Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im allgemeinen in Vorstandssitzungen, die von dem Vorsitzenden in der Regel einberufen werden.

Die anwesenden Vorstandsmitglieder sind nach ordnungsgemäßer Einladung beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Die Beschlüsse des Vorstands sind niederzuschreiben.

§9
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereines kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Hierzu bedarf es der 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

§10
Inkrafttreten

Diese Satzung trat am 16. April 1993 in Kraft.